Senioren können Gedächtnis durch Lesen trainieren

Lesen trainiert das Gedächtnis von Senioren Senioren haben sehr viel Zeit um zu schmökern. Doch wird Ihnen oft die Lust am Lesen gemindert, durch fehlende Konzentration oder nachlassender Sehkraft. Für ältere Menschen ist es aber wichtig das Lesen nicht aufzugeben, und sich lieber ihren Fähigkeiten anzupassen.

Wenn Senioren zu Zeitschriften oder Büchern greifen, gibt es für sie viele Vorteile, denn es erfordert von ihnen im Gegensatz zum Fernsehen eine höhere Konzentration. Die Gedächtnisleistung wird unterstützt, durch die Fähigkeit, Wörter im Gehirn in Bilder umzusetzen.



Gefördert werden auch durch das Auseinandersetzen mit Texten bei den Senioren die Konzentrationsfähigkeit, der Sprachgebrauch und der Wortschatz. Wenn Menschen lesen, dann bilden sich neue Verschaltungen der Nervenzellen im Gehirn (Synapsen) aus. Deshalb reicht es nicht, besonders bei älteren Menschen, dass diese nur einmal im Jahr ein Buch in die Hand nehmen.

Am besten ist es, eine Literatur über ein Thema zur Hand zu nehmen, für das sich ein Mensch interessiert. Gut sind Kurzfassungen eines Romans oder Kurzgeschichten, wenn lange Romane zu anstrengend sind. Ist eine Sehschwäche vorhanden, ist es wichtig, diese beispielsweise durch eine Brille vom Optiker oder Augenarzt korrigieren zu lasen (Foto: Wiertz Sébastien, flickr).

Dass längeres Lesen anstrengt, geben etwa 55 Prozent der über 60-Jährigen an. Auch wegen der Augen muss etwa jeder fünfte dieser Altersgruppe eine Pause einlegen. Aus der Studie „Lesen in Deutschland 2008“ der Stiftung Lesen in Mainz stammen diese Daten.

Viele Verlage haben spezielle Bücher auf den Markt gebracht, mit einem breiten Zeilenabstand und mit Großbuchstaben, als Antwort auf die Bedürfnisse älterer Menschen. Für Senioren ist es sinnvoll, zu testen, ob sie mit Büchern in Großdruckformat zurechtkommen.

Senioren können Gedächtnis durch Lesen trainieren, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

GD Star Rating
loading...

Beitrag kommentieren