Mit dem E-Bike im Alter neue Freiheit erfahren

Mit dem E-Bike im Alter neue Freiheit erfahren

Viele Senioren kennen das Problem: Nach einigen Kilometern, die mit einem herkömmlichen Fahrrad zurückgelegt wurden, ermüden die Gelenke und Muskeln, und das Treten der Pedale fällt zunehmend schwer. Moderne Elektrofahrräder, auch E-Bikes genannt, helfen Senioren und älteren Menschen, dennoch große Distanzen zurücklegen zu können, und auch Ganztages Touren mit dem Elektrofahrrad, dem so genannten Pedelec, wieder genießen zu können.

Elektroräder sind mit neuen, kraftvollen E-Bike-Motoren ausgestattet, welche sogar bei hoher Belastung, bspw. bei großen Höhenunterschieden oder auch Anfahrten am Berg, ausreichend Unterstützung bieten. Auch die Akkumulator-Technik hat in den vergangenen Monaten einen großen Sprung gemacht. Die mittlerweile im Elektrofahrradmarkt am häufigsten verbauten Li-Ionen Speicherzellen garantieren für die maximale Distanz von max. 85 Km, womit ein Aufladen des Speichers während einer Fahrrad-Tour im Regelfall nicht mehr notwendig ist.

Die E-Bikes können unter Zuhilfenahme von Tretunterstützung durch den Elektroantrieb bei den meisten Modellen die mehr als ausreichende Geschwindigkeit von bis zu 25 Kilometer/h erreichen. Derart zweifach angetriebene Fahrräder werden allgemein als Pedal Electric Cycles (Pedelecs) bezeichnet. Diese schnellen Pedelecs, auch S-Pedelec genannt, unterliegen aufgrund ihrer Leistung speziellen Richtlinien.

Mittlerweile sind jedoch bereits zahlreiche Modelle verschiedener Hersteller und mit unterschiedlichen Motorleistungen am Markt erhältlich, so dass jeder Senior das passende Modell findet, das den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Der E-Bike Shop FairBike.de bietet eine Übersicht über die populärsten Pedelec Räder und klärt in einer FAQ (Frequently Asked Question) über häufige Fragen und Antworten zum Thema Elektrofahrräder für Senioren auf.

Kommentar hinterlassen

3 Comments

  1. Avatar

    Für Senioren ist es besonders wichtig, dass sie die Elektrofahrräder zur Probe fahren. Der zusätzliche Schub durch den Elektromotor kann den Einen oder Anderen verunsichern. Besonders weil manche Modell eine halbe Kurbelumdrehung „nachschieben“. So sind gerade für ältere Semester Elektrofahrräder mit Rücktrittbremse besser geeignet.

    Viele Informationen und Nachrichten zum Thema Elektrofahrrad gibt es bei epower-rad.de

  2. Avatar

    E-Bikes als Helfer einsetzen: Viele Senioren kennen das Problem: Nach einigen Kilometern, die mit einem herkömmlichen Fahrrad zurückgelegt wurden, ermüden die Gelenke und Muskeln, und das Treten der Pedale fällt zunehmend schwer.

  3. Avatar

    Hallo Radler, ich bin 65 und fahre täglich ein normales Rad. Habe keine Steigungen zu überwinden. Mir ist aufgefallen, dass andere Senioren sich ein Pedelec zugelegt haben, obwohl sie schon Jahre kein Fahrrad mehr gefahren sind. Dies ist lebensgefährlich. Wie will ich ein starkes, schnelles Rad händeln wo ich noch nicht mal ein normales Rad bedienen kann. Die Spätstarter denken wohl, der E-Motor würde auch automatisch die Reflexe aktivieren. Leider ist es nicht so. Erst mal mit einem normalen Rad einsteigen und mit 14km/h üben. Und nicht immer den Autofahrern die Schuld geben. Die sehen auch, dass viele unsichere Leute unterwegs sind und werden auch aus diesem Grund sehr nervös und unfreundlich.
    Euch allen GUTE FAHRT und Hals und Beinbruch.
    EL

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.